Nov 022014
 
  1. Tidy and clean the top of the fridge.
  2. Read all the books that sit on the kitchen bench. And in my studio. And on my ebook reader. And on my desk. And on the shelf above the kitchen bench. And on the dresser in the bedroom.
  3. Finish sewing the two skirts that I started years ago.
  4. Sew the bag for my DSLR. (Because I need to finish the skirts first. And the two t-shirts for which I bought fabric ages ago.)
  5. Clean under the porch.
  6. Work on the revision of my novel-in-progress. I was pretty sure it would be finished by March. Last March that is.
  7. Put the things on top of the shoe cupboard in the attic.
  8. Clean the bathroom.
  9. Take pictures of my finished knits and put them up on ravelry.
  10. Give myself a pedicure.
  11. Make my son pick up his room.
  12. Put a new zipper in my husband’s favorite fleece jacket. (It’s only been three years or so, he’ll hardly notice.)
  13. Record the next podcast.
  14. Sort through the piles of paper in the house.
  15. Finish spinning the yarn for the sweater I’m currently knitting.
  16. Make my son study Latin.
  17. Finish knitting the projects that have been sitting next to the kitchen bench for months now.
  18. Sort through my clothes and only keep the ones that fit that have no holes.
  19. Buy myself new hiking boots because my old ones (and also the pair I bought last year) make me feel like someone smashed my toes with a hammer. I will probably wear those again all winter instead of winter boots because I’m too lazy to get new ones. Also my record finding hiking boots that fit is not good. (Note to self: next time don’t buy ones that are intended for men even if they are on sale.)
  20. Do anything productive today.

So. Do you have any plans for this nice Sunday? do you do weekend to-do-lists? Life to-do-lists? I actually love the lists and like making them but then I usually ignore them completely.

  2 Responses to “Things to do that I probably won’t”

  1. Liebe Susanne,

    was wäre denn, wenn alle Bücher gelesen und alle Pullis gestrickt sind?

    Mein Stiefvater sagte neulich: “Deine Mama hatte noch so viele Pläne. Und jetzt ist sie tot.”
    Meine Antwort: “Was ist denn besser? Wenn am Ende der Pläne noch Leben übrig ist oder wenn am Ende des Lebens noch Pläne übrig sind?”

    Du machst das schon richtig. Die wirklich wichtigen Dinge erledigst Du doch. Drück mal Deinen Sohn und Deinen Mann und sag Ihnen, was sie Dir bedeuten.

    Liebe Grüße,
    Henriette

    P.S. Ich will gar nicht wissen, wie viel Staub auf unserem Kühlschrank ist. Und auf den Oberschränken in der Küche. Und auf dem Trockner, der im Bad auf der Waschmaschine steht. Ich bin zu klein, um ohne Leiter nachsehen zu können. Und wieso sollte ich mühsam die Leiter holen? Nö, ich stricke jetzt mal weiter meinen Pulli und gucke die neuesten Strick-Video-Podcasts.

  2. Ich liebe Listen und lege mehrmals die Woche neue Listen an. 😀 Aber ich arbeite meine Listen auch immer zum Großteil ab und finde es dann sehr befriedigend, wenn ich wieder einen erledigten Punkt durchstreichen darf. Dieses Abstreichen ist auch ein bisschen wie für meine Mutter die Zigarettenpause. Ich setze mich für einen Moment hin, fülle mein Glas, streiche den erledigten Punkt meiner Liste ab, schaue, was ich als nächstes machen will und habe so eine kleine Auszeit genommen und Kraft für die nächste Aufgabe getankt.

    Manchmal allerdings scheinen all die Dinge auf den To-do-Listen nicht weniger zu werden und dann muss ich eine weitere Liste anfangen, auf der ich aufschreibe, was ich alles geschafft habe, um mir bewusst zu machen, dass nicht nur die unerledigten Sachen unzählig sind. 😉

Leave a Reply