Jul 252012
 

Gestrickt habe ich:

  • Not a sandwich: angefangen, der Schaft des ersten Sockens ist bald fertig
  • Mindless van Gogh: Stinos aus dem Merino/Nylon-Kammzug von Spiro – beim zweiten Socken die Ferse angefangen

Gesponnen habe ich:

  • braune Shetland/Tussah
  • grüne Merino/Seide
  • ein winziges bisschen orange BFL

TdF 220712

Und des weiteren:

  3 Responses to “Handgemacht – Folge 25: Tour de Fleece 2012 Fazit und Ausblick auf die “Ravellenic Games””

  1. Hm, das sieht hier so nach Sommerpause aus…
    Ich ignoriere diese ganzen Tour de Fleeces und Ravelympics/ellenics mehr oder weniger, ich bin ja eher der Einzelläufer. Außerdem bin ich grad massiv dabei, diverse Näh-UFOs abzuarbeiten, weil ich jetzt unangenehm viel Freizeit habe, und stricke/spinne wenig. Oh, aber ich fühle mit dir, so einfarbigen Kammzug in Jackenmenge zu spinnen wird seeeehr eintönig am Ende. Ich hatte immerhin ein hübsches Türkis und durfte ein bisschen Glitzer reinbasteln.
    Carbonnadeln hören sich lustig an, aber ich bin ganz glücklich mit allem aus Metall. Mein Bambusnadelspiel habe ich auch schon an meine Mitbewohnerin weitergereicht.
    Die Swirl-Jacken sehen zugegeben ganz lustig aus, aber ich zweifel eher daran, dass mir sowas stehen würde. Müsste da noch überzeugt werden. 😀

  2. Vielen Dank für den tollen Podcast!
    Ich höre Dich immer wieder gern.

    Wegen Deiner Ufos wollte ich fragen, ob Du da eine Strategie hast, um sie abzubauen. Falls nicht, kann ich Dir empfehlen, entweder einen festen Termin für Ufos einzuplanen, also z.B. “Dienstag Abend arbeite ich immer nur an Ufos”. Oder Du nimmst Dir vor, immer zwei Ufos zu vollenden, bevor Du ein neues Projekt anfängst, so wird der Stapel nach und nach kleiner. Ich mache das zurzeit bei meinen Büchern so: Ich lese immer erst zwei von meinem Stapel, bevor ich mir ein neues kaufe. Das hilft sehr!
    Du könntest auch nach Gewicht gehen: Immer nur maximal so viel neue Fasern oder Wolle kaufen, wie Du seit dem letzten Kauf verarbeitet hast.

    Das sind nur Vorschläge, die mir so einfallen. Natürlich sind Regeln und Selbstbeschränkungen immer doof. Aber ohne Regeln wird es meist nur schlimmer. Wie gesagt, das sind nur Vorschläge, ich will Dir da nicht reinreden. Aber manchmal habe ich schon den Eindruck, dass es bei Dir kein Kokettieren ist, sondern Du schon ganz gern weniger Woll-Chaos hättest.

    Liebe Grüße aus Berlin,
    Henriette

  3. Danke Henriette. Dieses Mal habe ich vor, nach den olympischen Spielen gezielt UFOs abzubauen. Bei den meisten fehlt eh nicht mehr viel, das ist nur eine Frage der Disziplin. Nachdem jetzt Sommerferien sind, habe ich hoffentlich auch die Zeit und Energie dafür.

    Wolle kaufe ich jetzt erst mal nicht mehr, die Menge, die ich hier rumliegen habe, macht mich schon ganz wuschig. Das funktioniert bei mir in der Regel ganz gut, ich mag dann gar nichts kaufen, wenn alles schon voll ist. Schwierig ist es, wenn ich dann doch wieder einen neuen Pullover anschlagen will, so viel Wolle von einer Sorte habe ich nämlich nicht. Und die Reste werden halt immer mehr, da muss ich mir mal was überlegen.

    Bei den deutschen Podcasterinnen und bei den “Friends of Abby’s Yarn” auf Ravelry gibt es auch gerade UFO-Abbau-Aktionen, das hilft dann auch mit der Motivation.

Leave a Reply