Sep 092010
 

Macht Stricken dick?
Hier nun die zweite, recht kurze und dafür durchaus fahrige Folge des Podcasts:

bothsocks.jpg

“Handgemacht” ist auf iTunes! Bitte klick.

  4 Responses to “Handgemacht – Folge 2: Macht Stricken dick?”

  1. i have no idea what you said (except, perhaps, “please click” ?) but i could so use a pair of those warm looking socks today! 🙂

  2. Auch diesmal habe ich Dir wieder sehr gerne zugehört – vor allem die Frage, ob Stricken dick macht, beschäftigt mich schon seit Längerem. Mir ist auch aufgefallen, daß die Mehrheit der Strickerinnen eher etwas rundlicher ist. Zu der Sorte gehöre ich auch. Seit ich wieder mehr stricke. Dafür ist die Mehrheit der Strickerinnen aber auch sehr sympathisch.

    Meine Theorie ist aber ja, daß jemand, der sich dem Stricken, d. h auch den unterschiedlichen Farben und Materialien so hingeben kann, insgesamt wohl eher der Genießertyp ist. Und vielleicht dadurch auch öfter sitzt, lieber ißt, etc.

    Zum Schmunzeln fand ich aber Deine Bemerkung, daß Du in Backnang letztes Jahr “tonnenweise” nette Leute kennengelernt hast. Wenn man nur einige Minuten vorher Deinen Gedanken übers Dicksein durch Stricken zugehört hat, ist diese ungewollte Zweideutigkeit doch sehr lustig. 🙂
    (….und ich darf das sagen, ich bin wie gesagt selber zu klein für mein Gewicht!)

    Ganz liebe Grüße,
    Kathi
    die sich schon auf die nächste Folge freut 🙂

  3. Poaaaaah, ich werd ja erwäääähnt! 😀 Wie lieb.^^ Und nö, Schwertkunst mach ich echt lange nicht mehr, da ist so lange mit meinen Uniterminen kollidiert, bis ich alles verlernt und die Lust dran verloren hatte.
    Hm… also stricken ist im Grunde so passiv, dass man davon dick wird? Aber dass es beruhigt stimmt auf jeden Fall. Vielleicht stimmt auch Kathis Genießer-Theorie, hört sich plausibel an…
    Verdammt, ich merk grad, dass ich ewig erzählen kann, ich geh lieber mal deiner Mail antworten.

    Aber danke für den Hinweis auf den world-wide-spin-in-public-day! Das mach ich doch glatt mit.

  4. Heute habe ich endlich Zeit gahbt, um deinen zweiten Podcast anzuhören. Mehr, bitte-danke!

    Besonders schön fand ich, endlich mal eine Mutter zu finden, der sich auch nicht vorstellen kann, dass sie beim Verlassen des Elternhauses durch das Kind/die Kinder in wochenlange postpartale Depressionen verfällt. Ich denke, alles hat seine Zeit! 🙂

Leave a Reply